Archiv für den Monat: Juni 2010

1. Falscher Standort fördert Pilzkrankheiten

Der falsche Standort ist der erste große Fehler. Denn Rosen lieben Licht und Luft, sowie einen leicht windiges Plätzchen, damit die Blätter nach Morgentau und Regen schnell trocken ‚gepustet‘ werden. Pilzkrankheiten entstehen nämlich gerne, wenn die Blätter häufig feucht sind.

Der Boden sollte humusreich und lehmig sein und Sandtiele enthalten. Leichte Böden können mit Kompost und abgelagertem Mist verbessert werden, schwere Böden dagegen mit grobem Sand.

Dies können Sie bei der Rosenpflege falsch machen…

Wer kennt das nicht: Sie haben eine schöne Rose gepflanzt und freuen sich nun auf die wunderschöne Blüte, die in einer tollen Farbe erstrahlen soll. Doch nichts geschieht…oder besser noch, Ihr Liebling bekommt Mehltau, Pilzkrankheiten oder Blattläuse. Dies ist jedoch nichts ungewöhnliches, denn die edelste Blume der Welt stellt hohe Ansprüche an ihren Besitzer. Gartenbesitzer wissen, dass kaum eine andere Pflanze so schwierig zu pflegen ist. Viele greifen deshalb oft zu chemischen Mitteln, um die Plagegeister zu vertreiben. Doch das muss nicht sein!

In den nächsten Wochen geben wir Ihnen Tipps, wie sie Ihren Rosen zu einer strahlenden Blüte verhelfen können.

Falls Sie jedoch noch Fragen haben sollten, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen!